< Zurück
Exkursion Joglland Wirtschaft nach Niederösterreich und ins Burgenland 2013-04-18

Exkursion der Joglland Wirtschaft nach Niederösterreich und Nordburgenland

Wenn Oststeirer eine Reise tun…wollen sie Neues kennen lernen und Erfahrungen sammeln …. ein kurzer Bericht darüber

Bei herrlichem Frühlingswetter starteten 25 neugierige Joglländerinnen und Joglländer ihren Wirtschaftsausflug in die Nachbarbundesländer NÖ und Bgld. Viele tolle Betriebe warteten!!

Den Anfang machten wir in der Therme Linsberg Asia, wo wir das Hotel und die Thermenanlage besichtigten. Ein einzigartiges Konzept, das vor allem Seminartouristen anlockt. Nach einer kurzen Stärkung ging es weiter nach Neudörfl zum Betrieb Fundermax. Dieser international tätige Betrieb im Bereich der Spanplattenproduktion errichtete an seinem Standort eine neue Biomasseanlage. Mit dieser Anlage können in Zukunft auch Haushalte und andere Firmen mit Energie versorgt werden. Nach dem Mittagessen im Heurigen Piribauer (ein ausgezeichneter Betrieb, der Regionalität lebt) ging es weiter zum Betrieb Neudörfler Möbel. Der Betrieb steht für Qualität im Bereich Büromöbelerzeugung – davon konnten wir uns überzeugen. Eine sehr sympathische Unternehmerin erzählte über die Philosophie des Unternehmens. Danach hatten wir eine Führung in der Recyclingfirma Pet to Pet, wo wir den Weg einer Petflasche – von der Produktion über den Handel bis hin zur Wiederverwertung - mitverfolgen konnten. Einen schönen Abschluss hatten wir in der Genussquelle in Bad Sauerbrunn. Herbert Spitzer, Sprecher der Joglland Wirtschaft meinte zum Abschluss mit einem Augenzwinkern: „Ein sehr interessanter Tag! Sehr gute Betriebe und tolle Gespräche, es lohnt sich jedes Mal über den Kirchturm zu schauen.“ Recht hat er!!

Einen großen Dank möchte die Joglland Wirtschaft an Herrn Anton Bauer (Wirtschaftskammer Burgenland) aussprechen. Er war ein sehr kompetenter und netter Reisebegleiter!!




Weiterentwicklung durch regions- und grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Hintergrund
Um in der Region langfristig erfolgreich zu sein, müssen sich Unternehmensnetzwerke laufend weiterentwickeln und Antworten auf neue Herausforderungen in einer sich ständig wandelnden Wirtschaftswelt finden. Dies ist in der Regel nicht in einem isolierten Umfeld möglich, sondern erfordert den regelmäßigen Austausch mit anderen Initiativen, um von den gegenseitigen Erfahrungen zu lernen und neue Ideen und Impulse für einen kontinuierlichen zukunftsorientierten Veränderungsprozess zu generieren. Gleichzeitig soll durch diese Kooperation auch der Nutzen solcher Netzwerke für die Regionen verstärkt dokumentiert und nach außen kommuniziert werden, um auch in Zukunft die für solche Aktivitäten erforderlichen Ressourcen zu aktivieren.


Grenzüberschreitende Instrumente
  • Bildung von regionsübergreifenden Netzwerken von regionalen Unternehmensnetzwerken
  • Sicherung der Unterstützung der jeweiligen Kleinregionen
  • Schaffung einer Plattform von Unternehmer/innen aus allen teilnehmenden Regionen, die ihre jeweiligen Netzwerke vertreten
  • Sicherung der Ressourcen für eine kontinuierliche Kooperation
  • Austausch von Wissen und Erfahrungen
  • Sammlung und Transfer von Good Practice Beispielen
  • laufende Qualifizierung und Kompetenzanreicherung der Akteure im Netzwerk
  • Etablierung einer gemeinsamen Innovationswerkstatt zur Weiterentwicklung der Netzwerke
  • Entwicklung von regionalen und überregionalen Maßnahmen zur Stärkung der an den regionalen Netzwerken beteiligten Unternehmen


Praxisbeispiel REGIONET aktív
Das Projekt REGIONET aktív zielt darauf ab, regionale Unternehmensnetzwerke in den Kleinregionen an der Grenze zwischen Österreich und Ungarn verstärkt miteinander zu vernetzen, um die einzelnen Initiativen bei ihrer weiteren Entwicklung zu unterstützen und gleichzeitig auch das zusätzliche Potential einer grenzüberschreitenden Vernetzung von Unternehmen zu aktivieren.


Deutsch Magyar