WIRTSCHAFTSPLATTFORM KŐSZEG UND UMGEBUNG
 

Der Mehrzweckverband Kőszeg und die Unternehmer der Region begannen Anfang 2008, sich intensiv mit den Möglichkeiten der Zusammenarbeit, mit der Defi nition und Verwirklichung gemeinsamer Ziele zu beschäftigen. Das Projekt REGIONET aktiv erwies sich dabei als eine gute Basis. Schon zu Beginn bildete sich ein Kern aus den aktivsten Unternehmern, die mit ihrem Engagement und ihren guten Ideen zur Realisierung der Projektziele beigetragen haben. Der Mehrzweckverband schloss mit der Gewerbeinnung Kőszeg und Umgebung eine Kooperationsvereinbarung mit dem Ziel, die Wirtschaftsplattform Kőszeg und Umgebung ins Leben zu
rufen und zu betreiben. Sprecher der Plattform ist der Bauunternehmer János Szárnyas.

WICHTIGSTE VERANSTALTUNGEN UND AKTIVITÄTEN DER PLATTFORM, DIE MIT DEM PROJEKT REGIONET AKTIV VERBUNDEN SIND:
• Erstellung von 2 Kurzfilmen (Vorstellung der Unternehmen der Region im Bau- und Tourismusgewerbe:
„Gemeinsam bauen“ und „Gastgeber Kőszeg“)
• Interaktive Präsentation am Tag der Kleinregion (2009, 2010) – Präsentation von Berufen für interessierte Kinder
und Eltern auf spielerische Art und Weise
• Studienreise nach Österreich (Februar 2010, Joglland)
• Regelmäßige Sitzungen des Unternehmerteams; Business-Party
• Fortbildungsreihe mit 19 Terminen im Sommer 2010 zu den Themen Arbeitsschutz, Umweltschutz, Arbeitsrecht.


Mehrzweckverband der Kleinregion Kőszeg und Umgebung

H-9730 Kőszeg, Kossuth Lajos u. 15.

Tel/Fax: +36/94/561-547

E-Mail: kozbeszerzes@koszegikisterseg.hu


< Zurück
Öffentliche Vergabe in der Praxis – Bericht 2012-10-04

Dr. Zoltán Kövesdi, Präsident der Schiedskommission für öffentliche Vergabe hat einen Vortrag zum Thema „Öffentliche Vergabe in der Praxis“ für die Vertreter der Unternehmen gehalten. Er hat nach einer allgemeinen Einführung über das Gesetz der öffentlichen Vergabe über die wesentlichen Grundprinzipien des neuen ab 1. Jänner 2011 gültigen Gesetzes der öffentlichen Vergabe sowie die Rolle der Schiedskommission der öffentlichen Vergabe berichtet. Er hat auch die Verfahrenstypen und die Wertgrenze der öffentlichen Vergabe zusammengefasst.

            Drei Hauptbereiche wurden detailliert vorgestellt, die sowohl die Verfahren im Bereich des Bauwesens als auch die im Bereich des Wareneinkaufs bzw. der Dienstleistungserbringung betreffen: Fälle der außergewöhnlichen Dringlichkeit, zusätzliche Vergabe und Urheberrechte. Es wurden auch die typischen Fehler erwähnt, die im Laufe des Verfahrens vorkommen: mathematische Fehler, Fehler im Angebot und in der Dokumentation von Preisanfragen etc. sowie deren Rechtsfolgen. Für die Unternehmen bedeutet die Mitarbeit im Konsortium eine Möglichkeit, in diesem Fall taucht aber die Frage der Rechtsfähigkeit und des Rechtssubjekts auf: im Falle der bei dem Konsortium eingereichten Angebote können die Mitglieder des Konsortiums Rechtssubjekte sein, aber das Konsortium selbst ist nicht rechtsfähig.

            Der Präsident machte das Publikum darauf aufmerksam, dass die Einführung des elektronischen öffentlichen Vergabeprozesses bis 2016 eine EU-Pflicht ist. Darauf wird laufend vorbereitet, ab Ende Dezember 2012 werden für bestimmte Tätigkeiten der Schiedskommission der öffentlichen Vergabe neue elektronische Methoden eingeführt.

            Es wurde auch bekannt gemacht, dass sich die Dienstleistungspreisen der Schiedskommission wesentlich erhöht haben, weil viele unbegründete Rechtsverfahren begonnen haben. Die Auswirkung der Wirtschaftskrise ist auch in der Anzahl der amtlichen Verfahren zu spüren. Seit 2008 vermindert sich die Anzahl der Fälle um 1-2%.

            Anschließend haben die Unternehmer dem Vortragenden ihre Fragen gestellt.


Deutsch Magyar