KLEINREGION SOPRON FERTÖD
 
HANDEL UND TOURISMUS
Handel und Fremdenverkehr sind in der Region von großer Bedeutung. 24% der Unternehmen sind in diesen zwei Branchen tätig. In der Wirtschaft der Kleinregion Sopron-Fertőd wird Tourismus seit Jahrzehnten eine wichtige Bedeutung beigemessen. Von den insgesamt 15.000 Unterkunftsplätzen im Komitat Győr-Moson-Sopron befi nden sich über 7.000 in der Kleinregion Sopron-Fertőd. Von den gesamten Nächtigungen im Komitat (1.021.000) wurden 56% (573.000) in der Kleinregion Sopron-Fertőd registriert.

GEPLANTE BILDUNGSMASSNAHMEN, PROGRAMME, PUBLIKATIONEN FÜR DIE UNTERNEHMEN DER KLEINREGION SOPRON-FERTŐD:

• Start der Business-Akademie für Unternehmer (Kurse für Recht, Finanzen, Steuerwesen, Marketing,
Kommunikation und Bewerbungen)
• Unternehmertreff en und Wirtschaftskonferenz
• Vorbereitung einer Situationsanalyse zur Untersuchung der Wettbewerbsfähigkeit der KMU´s in der
Kleinregion Sopron-Fertőd. Instrumente und Methoden zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit
• Datenbank über die Unternehmer der Kleinregion
• Studienreisen in die österreichischen Kleinregionen und Netzwerktreff en mit Partnerwirtschaftsplattformen
• Broschüre über die Wirtscahft der Kleinregion auf Ungarisch, Deutsch und Englisch
• Unternehmensverzeichnis über die Unternehmen der Kleinregion


Mehrzweckverband der Kleinregion Sopron-Fertőd
Dr. István Bihari, Büroleiter
H - 9400. Sopron, Fő tér 1.
Tel.:+36-99-506-870
Fax.: +36-99-506-871
Email: kisterseg@kisterseg.sopron.hu

< Zurück
DESIGNED IN CENTRAL EUROPE – Erfahrungsaustausch von ungarischen und österreichischen Designexperten 2012-10-19

DESIGNED IN CENTRAL EUROPE – Erfahrungsaustausch von ungarischen und österreichischen Designexperten

 

Unter diesem Namen und mit der Unterstützung des REGIONET aktiv Projekts wurde am 18. Oktober in Sopron durch die Kisalföld Stiftung für Wirtschaftsförderung ein Workshop für Designfachleute organisiert, bei dem sich zuerst die Schirmorganisationen aus Ungarn und

den benachbarten österreichischen Bundesländern präsentierten, die kreative Unternehmen fördern und ihre Aktivitäten koordinieren. Am Nachmittag berichteten die Vertreter dieser Organisationen über die eigenen Erfolgsstorys von der Geburt der Idee bis hin zum Markteintritt. Die Organisatoren des Workshops im Institut für Angewandte Kunst der Westungarischen Universität setzten sich zum Ziel, einen Beitrag zu leisten, damit die Ideen von Designern im Rahmen grenzüberschreitender Kooperationen umgesetzt werden, und somit ein Mehrwert in der und für die Region entsteht. Über die Bedeutung dieser Initiative sprachen Direktor Gábor U. Nagy (Institut für Angewandte Kunst), Kreativdirektor Zoltán Ács (Design Terminal) und Projektkoordinator Sándor Borbély (Kisalföld Stiftung für Wirtschaftsförderung). An den Gesprächen am runden Tisch beteiligten sich Leiter und strategische Mitarbeiter prominenter Designfirmen, Erfinder sowie die Mitarbeiter des  Lehrstuhls für Design der Gastgeber-Universität.






*

Deutsch Magyar